Direkt zum Inhalt
 

Leistungsbeschreibung

In Einrichtungen der Jugendhilfe finden Kinder, Jugendliche und junge Volljährige, die keine Eltern haben bzw. in ihrem Elternhaus keine reguläre Versorgung erfahren, ein Zuhause.

Die Gründe für eine Unterbringung in Einrichtungen der Jugendhilfe sind verschieden: 

  • der Tod beider Eltern
  • ein Kind erhält seitens seiner Familie nicht die nötige Zuwendung und Fürsorge
  • Eltern fühlen sich der Verantwortung, ein Kind aufzuziehen, nicht gewachsen
  • Schulschwierigkeiten
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Entwicklungsstörungen
  • Seelische Störungen / Behinderungen 

Es besteht eine Vielzahl von Unterbringungsmöglichkeiten für die Kinder, Jugendlichen und junge Volljährige, wie zum Beispiel Wohngruppen, Schichtdienstgruppen, familienanaloge Wohngruppen, Erziehungsstellen, Einzelbetreuungsformen, 5-Tage-Gruppen, Intensivgruppen, Projektstellen im In- und Ausland.

Die Zielsetzung der Heimerziehung ist:

  • Schutz (vor Kindeswohlgefährdung)
  • Rückkehr in die Familie
  • die Erziehung in einer anderen Familie vorbereiten
  • auf längere Zeit angelegte Lebensform bieten
  • Vorbereitung auf ein selbständiges Leben
  • Eingliederungshilfe für seelisch Behinderte
  • Mutter/Vater/Kind Betreuung
  • Intensivpädagogische / Therapeutische Hilfen

Junge Volljährige haben auch einen Anspruch auf Hilfe. Junge Volljährige werden auch in Jugendhilfeeinrichtungen stationär aufgenommen und betreut (vergl. § 41  Sozialgesetzbuch (SGB VIII) - Achtes Buch).

An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeit liegt beim Landkreis und der kreisfreien Stadt.

Die Kontaktdaten der Jugendämter können Sie über die folgende Internetseite ermitteln:

Arbeitsgemeinschaft der Jugendämter der Länder Niedersachsen und Bremen

Welche Gebühren fallen an?

Ist mit dem örtlichen Jugendamt zu besprechen.

Rechtsgrundlage

Anträge / Formulare

Beim örtlichen Jugendamt muss ein Antrag auf "Hilfe zur Erziehung" gestellt werden.

Was sollte ich noch wissen?

Die Entscheidung über eine stationäre Unterbringung trifft das Jugendamt im Rahmen der Hilfeplanung gemäß § 36 Sozialgesetzbuch (SGB VIII) - Achtes Buch. Eltern können diese Entscheidung nicht alleine treffen.

Für den Schutz von Kinder und Jugendlichen in Einrichtungen ist das Niedersächsische Landesamt für Soziales, Jugend und Familie, Fachgruppe Kinder, Jugend und Familie zuständig.

Niedersächsisches Landesamt für Soziales, Jugend und Familie - Fachgruppe Kinder, Jugend und Familie

Kontakt

Fachdienst 3 Jugend

Am Schölerberg 1
49082 Osnabrück
Deutschland

Sozialräume

  • Sozialraum 1
    Lange Straße 59, 49610 Quakenbrück
    Mo.-Do. 8:00 - 14:00 Uhr, Fr. 8:00 - 13:00 Uhr
  • Sozialraum 2
    Markt 7, 49593 Bersenbrück
    Mo.-Do. 8:00 - 14:00 Uhr, Fr. 8:00 - 13:00 Uhr
  • Sozialraum 3
    Maschstraße 8a, 49565 Bramsche
    Mo.-Do. 8:00 - 14:00 Uhr, Fr. 8:00 - 13:00 Uhr
  • Sozialraum 4
    Marktring 15, 49191 Belm
    Mo.-Do. 8:00 - 14:00 Uhr, Fr. 8:00 - 13:00 Uhr
  • Sozialraum 5
    Gartenstr. 1, 49163 Bohmte
    Mo.-Do. 8:00 - 14:00 Uhr, Fr. 8:00 - 13:00 Uhr
  • Sozialraum 6
    Oeseder Straße 77, 49124 Georgsmarienhütte
    Mo.-Do. 8:00 - 14:00 Uhr, Fr. 8:00 - 13:00 Uhr
  • Sozialraum 7
    Wallgarten 1, 49324 Melle
    Mo.-Do. 8:00 - 14:00 Uhr, Fr. 8:00 - 13:00 Uhr
  • Sozialraum 8
    Große Straße 1, 49186 Bad Iburg
    Mo.-Do. 8:00 - 14:00 Uhr, Fr. 8:00 - 13:00 Uhr

Ihr Feedback macht uns besser

Teilen Sie uns Ihre Meinung zur Seite des Landkreises Osnabrück mit - ob Anregungen, Wunsch oder Beschwerde. Wir freuen uns auch über kleine Hinweise. Vielen Dank. Feedback senden